kko logo3

Terminkalender

Wann: Dienstag, 10. September 2019

Telefonaktion zum Tag der Suizidprävention am 10. September

phone-2476595_1920_internet.jpg

Suizid: Und wer hilft den Angehörigen?

KKO-Chefarzt berät am Telefon zum Tag der Suizidprävention am 10. September

Jedes Jahr nehmen sich 10.000 Menschen in Deutschland das Leben, die Zahl derer, bei denen es zunächst beim Versuch bleibt, beträgt sogar das Zehnfache. „Suizidprävention ist ein wichtiges Thema“, so Dr. Jörg Signerski-Krieger, Chefarzt des Kompetenzzentrums für seelische Gesundheit am Katholischen Klinikum Oberhausen, und betont, dass vor allem den Angehörigen von Betroffenen mit Selbstmord-Gedanken  mehr Beachtung geschenkt werden sollte.

Während körperliche Erkrankungen zum normalen Gesprächsalltag gehören, ist eine psychische Störung nach wie vor ein Tabuthema. Die Gründe für trübe Gedanken und dafür, jeden Lebenswillen zu verlieren, sind vielfältig. „Zu 90 Prozent stehen Suizide in Zusammenhang mit psychischen Erkrankungen wie Depression, Alkoholabhängigkeit, Persönlichkeits- oder Essstörungen“, so der Facharzt für Psychiatrie. Doch nicht nur Patienten mit Selbstmord-Gedanken leiden unter ihrer Erkrankung. Auch ihrem Umfeld und vor allem den Angehörigen wird einiges abverlangt: Sie benötigen eine Menge Geduld, Einfühlungsvermögen und Toleranz im Umgang mit dem Betroffenen und geraten häufig in eine für sie schwierige und belastende Situation. Begeht schließlich jemand Selbstmord, bleiben sie mit ihren Schuldgefühlen und quälenden Fragen, die unbeantwortet bleiben, zurück.

Signerski-Krieger appelliert, Hilfe zu suchen, sobald man irgendein Anzeichen dafür wahrnimmt, dass jemand sich das Leben nehmen möchte. Anlaufstellen sind neben dem St. Josef-Hospital beispielsweise die niedergelassenen Psychotherapeuten in Oberhausen.

Mit einer Telefonaktion zum Tag der Suizidprävention möchte Dr. Jörg Signerski-Krieger das Thema  in den Blick der Öffentlichkeit rücken und bietet zu diesem Anlass eine Hotline für betroffene Angehörige und Nahestehende an. Am 10. September in der Zeit von 16.30 bis 19 Uhr ist ein Experte unter der Rufnummer 0208 837-4401 erreichbar.

ACHTUNG! Diese Seite verwendet Cookies oder ähnliche Technologien

Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung ausdrücklich zu

Ich akzeptiere